Der einfache Membranzylinder

Membranzylinder gehören als Teil der Druckluftbremse eines Fahrzeuges zu den mechanischen Radbremsen. Ihre Aufgabe ist es, die benötigte Bremskraft in der Bremsanlage sicherzustellen. Der Membranzylinder wandelt dafür pneumatische Energie in mechanische Energie um. Die mechanische Energie wirkt bei Scheibenbremsen auf den Bremssattel und drückt schließlich den Bremsklotz gegen die Bremsscheibe. Dagegen wirkt der Kolben bei einer Trommelbremse auf den Gestängesteller, der wiederum die Kraft weiterreicht und auf diese Weise die Bremsbacken gegen die Bremstrommel presst.

Gängige Membranzylinder sind ein fester Teil der Betriebsbremse und befinden sich zumeist an der Vorderachse des Zug-Fahrzeuges. Im Zylinder ist eine Feder, welche die Platte samt Gestänge in die Membran nach innen drückt. Auf der anderen Seite der Membran ist ein leerer Raum, in den bei Betätigung der Bremse Druckluft hinein strömt. Dadurch wird die Membran nach außen gedrückt. Durch die zusammengepresste Feder wird dann das Gestänge nach außen gedrückt. Infolgedessen wirkt die entstandene mechanische Energie auf den Bremssattel und das Fahrzeug wird gebremst. Sobald das Bremspedal losgelassen wird, kann die Luft wieder entweichen und die Membran kehrt in ihre ursprüngliche Position zurück.

Membranzylinder

Kolbenzylinder

Der Kolbenzylinder gilt als Vorgänger des Membranzylinders. Im Gegensatz zum Membranzylinder wird bei dieser Variante ein Kolben anstelle einer Membran verbaut. Jedoch bleibt die Funktion hier gleich. Der Kolbenzylinder wird heute eher selten als Bremszylinder eingesetzt. Weil der Kolbenzylinder einen größeren Hub erreichen kann als die Membranzylinder, wird er überwiegend in der Landwirtschaft eingesetzt. Zudem ist der Kolbenzylinder wesentlich teurer in der Anschaffung.

Kolbenzylinder

Federspeicherzylinder

Der Federspeicherzylinder ist ein Teil der Feststellbremse und hat eine wichtige Schutzfunktion: Ohne Druckluft ist die Bremse fest und die Feder ausgedehnt. Ist der Druckluftkreislauf jedoch stabil, wird die Feder im Federspeicherzylinder zusammengepresst und die Bremse gelöst. Die Schutzfunktion besteht darin, dass der Federspeicherzylinder sofort bremst, wenn der Druckluftkreislauf undicht ist oder sogar zusammenbrechen sollte. Falls das Fahrzeug aufgrund einer Panne abgeschleppt werden soll, muss zunächst manuell der Federspeicherzylinder gelöst werden.

Federspeicherzylinder

Doppelmembranzylinder / Kombizylinder / Tristopzylinder

Neben den oben erwähnten Zylindervarianten gibt es außerdem den Kombizylinder (auch Doppelmembranzylinder oder Tristopzylinder genannt). Dieser ist eine Mischform aus Membranzylinder und Federspeicherzylinder, der bei Aufliegern sowie Zugfahrzeugen zum Einsatz kommt. Bei Aufliegern wird vor allem der günstigere Doppelmembranzylinder eingebaut. Dieser kombiniert die Funktionen eines Federspeicher- und Membranzylinders, sodass auch hier die Schutzfunktion des Federspeicherzylinders gegeben ist.

Doppelmembranzylinder

Kategorie: Druckluftteile

Der Membranzylinder in unterschiedlichen Varianten
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:
5 (99.9%) 200 Abstimmungen

in sozialen Medien teilen:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin